Graz, 27.11.2019 - 29.11.2019

 

In den frühen Morgenstunden machte sich der Tross,

bestehend aus Sven, Theo, Welli, Schucki, Anne und Bene

auf den Weg in die Steiermark nach Graz.

Gegner in der Europa League

war der Wolfsberger AC aus Kärnten,

der sein Heimspiel in Graz austrug.

 

Kaum im Zug zum Flughafen Düsseldorf Platz genommen,

verteilte Sven den Milchkaffee von Schucki im ganzen Abteil.

Säuberungsarbeiten waren angesagt !

Die Erkenntnis lag nun vor,

dass man doch lieber auf altbewährte Getränke zurückgreift,

die keine fiesen Flecken hinterlassen.

Der Flieger stand bereit.

Welli war hocherfreut, dass es sich um eine Propellermaschine handelte...

 

Befürchtete er schon Schlimmstes, verlief der Flug doch ausgesprochen entspannt.

 

Ein Highlight an Bord, speziell für Bene,

war die Spezialität des Hauses in Form einer Linzer Schnitte !

 

In Graz angekommen, überzeugte uns die Gastfreundschaft und netten Gassen der Stadt.

 

So ging es zunächst ins Gösser Bräu ein landestypisches Brauhaus.

Nach Speis und Trank schlenderten wir durch die Gassen und ließen den Abend gemütlich ausklingen.

Nach ausgiebigen Frühstück am nächsten Morgen

 ging es wieder durch die Gassen von Graz,

bis wir schließlich das Brauhaus unserer Vorstellungen fanden.

 

Das Glöckl Bräu !!!

Ein eigenes Séparée samt ausgezeichnetem Service und schon war klar,

hier verbringen wir die Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel.

 

Die Anreise zum Stadion verlief problemlos, genauso der Einlass in den Gästebereich.

6000 Borussen-Anhänger hatten sich auf den Weg nach Graz gemacht

und sorgten für Heimspielatmosphäre.

Mr. Europacup Lars Stindl sorgte für den entscheidenen Treffer

und katapultierte Borussia an die Tabellenspitze der Gruppe J.

Die Stimmung war dementsprechend gelöst !!!

 

Zunächst in der Dampflok am Stadion und dann wieder im Glöckl Bräu

nahmen wir noch das eine oder andere Betthupferl zu uns.

 

Die Heimreise ließ uns zunächst wieder in eine Propellermaschine steigen, die wir jedoch kurze Zeit später aufgrund eines technischen Defektes verlassen mussten. Mit neuer Propellermaschine und knapp einstündiger Verspätung hoben wir ohne weitere Vorkommnisse Richtung Heimat ab.

O-Ton eines Taxifahrers aus Graz:

 

" Also, wenne den Lainer als Gegenspieler hast, da hast verlorn, da bist im Oarsch !!! "

Druckversion Druckversion | Sitemap
Ja, wir schwören Stein und Bein auf die Elf vom Niederrhein