Sevilla, 18.02.2015 - 20.02.2015

 

Das 1 / 16 - Finale führte die schwarz - weiß- grüne Fanschar wieder auf die iberische Halbinsel.

 

Sevilla hieß das Ziel.

Im Herzen Andalusiens erwartete uns ein angenehmes Klima. 21 Grad Mitte Februar !!!

 

Von Düsseldorf aus, ging es über den Zwischenstopp Madrid nach Sevilla.

 

An Bord der Iberia Airline die Mitglieder Sven, Bernd, Welli und der Präsi.

 

Mittags um 13:00 Uhr in Sevilla gelandet, war man vom Charme der Stadt angetan.

Das gebuchte Hotel Itaca lag im Herzen des Stadtteiles Old Town. Urig und gemütlich.

Zimmer 1 für den Vorstand, Zimmer 2 für den Best of the rest... ;-)

So erkundete man die Umgebung.

Man schlenderte von Lokalität zu Lokalität und genoß den Abend in vollen Zügen.

Traditionell durften Straßenmusiker nicht fehlen.

Scheinbar sprach sich in der gut vernetzten Szene der Gitarristen, Trommler, Flöter, etc., rum, dass die Ponderosa Fohlen ordentlich Gage zahlen ;-)

Am nächten Morgen vom leckeren Duft aus dem angrenzenden Frühstücksraum erwacht,

schmiedeten Bernd und der Präsi den verwegenen Plan einer Stadtrundfahrt.

 

Man hatte die Wahl zwischen einer grünen und einer roten Bustour.

Leichter hätte die Wahl wohl nicht ausfallen können ;-)

Der Präsi orderte 4 Tickets für den grünen Seightseeing-Bus und ab zum Startpunkt.

Ein roter Bus nach dem anderen startete seine Tour....

Wo bleibt die grüne Maschine ???

 

Nach knapp einer Stunde und überzeugenden Rabattargumenten des Ticketverkäufers der roten Buslinie, schritten Bernd und der Präsi zum Ticketcorner, um die grünen Tickets wieder umzutauschen.

 

Kaum waren sie außer Sichtweite, fuhr der grüne Bus vor.

 

Sven und Welli, die derweil bei einem gepflegtem Erfrischungsgetränk die Stellung hielten,

konnten es nicht fassen...

 

Um nicht als Kulturbanausen ;-) zu gelten, stieg man mit in den roten Bus.

Nach Einstöpselung, ging es an diversen Sehenswürdigkeiten vorbei.

Langsam stieg die Vorfreude auf das bevorstehende Abendspiel.

Zur Stärkung der Abwehrkräfte ließ man sich den restlichen Tag in einer netten Lokalität nieder.

Nun ging es ins Estadio Ramon Sanchez Pizjuan.

Borussia übernahm beim spanischen Titelverteidiger sofort die Spielkontrolle und war das bessere Team. Diverse gut kombinierte Torchancen wurden leider nicht genutzt, um sich mit einem wichtigen Auswärtstor zu belohnen. Sevilla nutzte hingegen aus dem "Nichts" die erste Torchance in der 70. Minute zum 1-0 Siegtreffer. Noch ist nichts verloren. Optimistisch blickte man, aufgrund der gezeigten Leistung, auf das kommende Rückspiel im Borussia-Park.

Der Support der mitgereisten Fanschar war vorbildlich. Speziell nach dem Spiel. Nachdem alle heimischen Fans das Stadion verlassen hatten und die Gästefans noch im Block verbleiben mussten, hatte ein Spieler vom FC Sevilla eine besondere Trainingseinheit vor sich. Wurde der Spieler, was immer er auch verbrochen haben muss, von zwei Co-Trainern noch mit diversen Sprints über den kompletten Platz gescheucht. Unter aufmunterndem Applaus bedankte sich der erschöpfte Spieler artig beim Gästeanhang.

 

Weiter ging es in eine am Stadion naheliegende Lokalität.

Hier traf man alte Bekannte aus Herten (Theo), sowie Haltern-Sythen (Anne & Bene).

 

Fachmännisch wurde das Spiel analysiert.

 

Hier stach Sven mit fundiertem Wissen hervor und erwies sich als Medienprofi. Hitradio 100,5 nahm das Statement dankend für die folgende Morningshow auf.

Dieses blieb auch Kabel 1 - Kommentator Hansi Küpper, der sich als Geburtstagskind

unter die Fanschar mischte, nicht verborgen.

 

Nach stimmgewaltigem Ständchen ließ er sich nicht lumpen und spendierte für die anwesenden Borussen reichlich Freibier. Man stieß gemeinsam an und herzte sich unter Medienstars ;-)

Viel zu schnell war der Flüssigkeitsvorrat der Lokalität aufgebraucht.

 

So erfolgte der letzte Absacker in einem Irish-Pub.

 

Der Rückflug hatte noch eine nette Überraschung für uns parat.

 

Die Mannschaft flog zeitgleich mit uns zurück.

 

Ein Erinnerungsfoto durfte nicht fehlen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Ja, wir schwören Stein und Bein auf die Elf vom Niederrhein