Istanbul, 05.12.2012 - 07.12.2012

 

Zum letzten Gruppenspiel der Europa League gegen Fenerbahce Istanbul reisten

der Präsi, Welli, Sven und Eckardt.

 

Man flog von Düsseldorf mit Turkish Airlines Richtung Bosporus.

Nach dem Check-In im Flieger Platz genommen, wurde das reichhaltige Angebot an Bordunterhaltung ausgiebig genutzt. Hier erwiesen sich der Präsi und speziell Sven als wahre Multitalente der modernen Technik.

Der Flieger war, standesgemäß, fest in schwarz-weiß-grüner Hand. Zur Freude aller Borussen befand sich Präsident Rolf Königs ebenfalls mit an Bord. Dieser ließ es sich nicht nehmen alle Passagiere mit Handschlag persönlich zu begrüssen !!! Was bei den wenigen Nicht-Borussen für Verwunderung sorgte. O-Ton: " Wer war das denn? Unser Präsident ! Ach, so :-)

In Istanbul sicher gelandet, wurden wir freundlich empfangen.

Reiseleiter Eckardt hatte alles perfekt organisiert. Der Transfer zum Hotel war ein Augenschmaus. Man hatte noch nie so eine Blechlawine, wie auf den Straßen von Istanbul gesehen. Unser Fahrer, ausgestattet mit dem Diplom " Bester Huper vom Bosporus ", nutzte jede so kleine Gasse und fuhr uns souverän zum Green Park Hotel am Taksim Platz.

Zum Ambiente im Hotel sei nur gesagt, es waren 170 Zimmer von 179 verfügbaren

mit Gladbachfans belegt.

 

So wurde ein erstes Efes-Pils über den Dächern von Istanbul im Hotel genossen.

Danach ging es über den Taksim Platz in die Istiklàl Caddesi (Fußgängerzone).

 

Hier kehrten wir in die Cicek Pasaji ein, tranken und aßen eine Kleinigkeit ;-)

und wurden musikalisch bestens unterhalten :-)

So zogen wir weiter durch die Seitenstraßen von Istanbul. Nächste Einkehr sollte eine unscheinbare Bar sein. Aus dieser klang landestypische Live-Musik und die türkischen Gäste feierten enthusiastisch. Freundlich empfangen und als Gladbachfans anerkannt, wurden Getränke geordert. Hier war man über die Maßeinheit für ein großes Bier erstaunt. 0,7 Liter Efes !!!

 

Galatasaray Istanbul siegte an diesem Abend in der Champions League und diverse Gassen waren mit Gala-Fans überflutet. Schnell war der Borusse und Gala-Fan vereint und man feierte zusammen !!!

Der erste Abend klang gemütlich in einem türkischen Cafè aus. Schwarzer Tee und eine Chicha wurden genossen !!! Der Präsi schloß ein Gentlemen's Agreement mit einem Mitarbeiter des Cafès. Dieser war glühender Anhänger von Fener und überzeugt von einem klaren 3-0 Heimsieg. Einsatz war eine kostenlose Chicha am nächsten Abend.

Am nächsten Morgen, nachdem wir Eckardt doch noch flott bekommen haben, schlenderten wir durch die Gassen Richtung Galata-Brücke. Hier überquerten wir den Bosporus und befanden uns somit auf dem asiatischen Teil Istanbuls. Ein Besuch auf dem Basar durfte nicht fehlen. Kaum angekommen, machte es platsch und eine Taube hatte Welli auf die Jacke geschissen !!! Gelächter und man war sich einig, heute kann nichts mehr schief gehen !!!

Weiter ging es mit einer, von zwei Fan-Fähren, die vom Fanprojekt organisiert wurden.

 Seightseeing-Tour über den Bosporus Richtung Sükrü-Saracoglu-Stadion.

Der Fußweg zum Stadion wurde mit einer Gruppe symphatischer Fener-Fans vollzogen. Der Zugang zum Gästebereich hingegen war eine Farce. Ein schmaler Eingang für 3000 Fans !!! Man war froh, dass man heile und pünktlich zum Anpfiff im Stadion war. Dort sahen wir einen verdienten 3-0 Sieg !!! 

Leicht geschlaucht, hieß es mal wieder den Energiehaushalt aufzufüllen.

Nach Beef und Köfte war es an der Zeit das gewonnene Gentlemen's Agreement einzulösen.

Ab ins Cafè und Chicha for free !!!

Wette verloren !!!

Nikolausmütze in Borussen-Style auf !!!

Lächeln und servieren :-)

Am nächsten Tag fiel Seightseeing förmlich ins Wasser !!!

Die Schleusen blieben den ganzen Tag geöffnet :-( 

Die Heimreise stand an und verlief ohne Probleme. Man landete mit kurzer Verspätung im verschneiten Düsseldorf. Alle waren begeistert von der Gastfreundlichkeit und der Stadt Istanbul.

 

Auf ein weiteres Auswärtsspiel im 1/16 Finale der Europa League im Jahr 2013 !!! 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Ja, wir schwören Stein und Bein auf die Elf vom Niederrhein