Florenz, 22.02.2017 - 24.02.2017

 

Zum Rückspiel im 1/16 - Finale gegen die Fiorentina ging es in die Toskana.

Für Sven, Welli und Theo Transvaal startete der Trip am Mittwoch in der Früh.

Zunächst flog man von Düsseldorf nach Amsterdam, wo die Zeit bis zum Anschlussflug

 in gemütlicher Atmosphäre flott verstrich.

Speziell Sven war erfreut seine Lungenflügel auch am Flughafen lecker zu teeren.

Sicher in der Toskana gelandet.

So erkundete man die wunderschöne Stadt mit ihren zahlreichen kulturellen Highlights.

Reiseguide Theo, der die Stadt schon in der Vergangenheit bereist hatte, führte uns souverän durch die Gassen und verhehlte hierbei nicht seine Affinität für die beeindruckende Museumsstadt.

So schlenderten wir über die Ponte Vecchio (älteste Brücke in Florenz) und wurden dort

von zwei Argentinier (Vater & Sohn) euphorisch angesprochen.

 

Sie deuteten auf die Raute unserer Kleidung und erzählten stolz, dass der Vater 1978 dem Weltpokalfinale Boca Juniors gegen Borussia beiwohnte.

 

Symphatisch wurde mit Händen und Füßen Borussia gelobt und um ein Erinnerungsfoto gebeten.

Diesem kam wir gerne nach und posierten freudestrahlend.

 

Wie aufeinmal der weiße Pantomime sich auf`s Foto geschlichen hat, wissen wir bis heute nicht.

So bat er nach dem Foto um entsprechende Belohnung, die wir ihm auch nicht verwehren wollten.

Ein Euro sollte diese Pose schon wert sein... ;-) 

Weiter ging es durch die Gassen, wobei wir natürlich auch wieder auf Sven

seine Straßenmusiker-Gang trafen.

 

Derweil musste man sich immer wieder umschauen, um nicht Theo aus den Augen zu verlieren. Er erwies sich als ausgewiesene Shoppingqueen und konnte an keinem Stand oder Schuhladen einfach vorbeigehen. So war er der perfekte Kunde für jeden Straßenverkäufer und deckte sich für seine Liebste zu Hause und sich selber ein. 

Am Fontana del Porcellino der berühmten Skulptur eines Ebers gingen wir dem Brauch nach und berührten die Nase. Dieses soll Glück bringen, was wir natürlich gerne in Anspruch nahmen.

Den Abend machten wir es uns in einer urigen Trattoria gemütlich und waren mal wieder über die Maßeinheit der einheimischen Getränke überrascht ;-)

 

 Nach Speis und Trank ging es zufrieden und erschöpft am Dom vorbei in die Heia.

Das Frühstück am nächsten Morgen gönnten wir uns in einer Lokalität,

die neben der Gastronomie auch ein Blumenladen war.

 

Das La Menagere überzeugte uns mit seinem außergewöhnlichem Ambiente und freiem Wlan ;-)

Nun erwarteten wir die Reisegruppe Pagels.

Diese flogen am frühen Morgen aus Amsterdam in der Toskana ein.

In der Trattoria bei Francesco, glühender Fiorentina-Fan, versorgte uns dieser vorzüglich mit allerlei Leckereien. Auch musikalisch sorgte er für die passende Wohlfühloase.

Photogen, wie wir alle sind, war es wieder Zeit für ein Erinnerungsgemälde mit Francesco, der auch Talent für die Kamera mitbrachte.

Weiter ging es zum Irish Pub Michael Collins, wo wir die aufkommenden Sonnenstrahlen

aufsaugten und die Zeit bis zum Anpfiff verbrachten.

 

Die Anreise zum Stadio Artemio Franchi erfolgte mit der Buslinie 17 und hatte eine böse Überraschung für Palle parat. Nachdem dieser am Stadion aus dem überfüllten Bus ausgestiegen war, bemerkte er, dass ihm aus seiner Geldbörse das komplette Scheingeld entwendet wurde. Das Ticket für's Stadion war zum Glück noch in der Geldbörse vorhanden. "Shit happens" nahm Palle es nach kurzer Schockphase gelassen und freute sich auf das bevorstehende Spiel.

Das Spiel übertraf alle unsere Erwartungen.

 

Borussia begann stark und verzeichnete einen Pfostentreffer durch Vestergaard.

 

Die Fiorentina beschränkte sich auf's Kontern und zeigte, wie bereits im Hinspiel bei der 0-1 Niederlage, eine gnadenlose Effizienz.

 

Kalinic und Valero sorgte für eine 2-0 Führung nach 29. Minuten. Wobei der zweite Treffer nach unfassbaren Luftloch von Vestergaard die Fangemeinde sprachlos machte.

 

Borussia steckte trotz scheinbar hoffnungsloser Ausgangssituation nicht auf

und bekam in der 44. Minute einen Foulelfmeter zugesprochen.

 

Diesen verwandelte Stindl sicher, was für Erleichterung auf den Rängen sorgte

und neue Hoffnung aufkeimen ließ.

 

Die zweite Halbzeit geht als magische Nacht von Florenz in die Borussen-Geschichtsbücher ein.

 

2-2 Stindl in der 47. Minute.

3-2 Stindl in der 55. Minute.

4-2 Christensen in der 60. Minute.

 

Der Gästeblock mit 4000 Borussen in Ekstase.

 

Auswärtssieg !!!

 

1/8 - Finaleinzug !!!

 

Florenz stindlig gespielt ;-)

Bei einem Absacker tauschte man sich über mögliche Achtelfinalgegner

und kommende Reiseziele aus.

Am nächsten Morgen speisten wir noch gemeinsam, dann machten sich

Sven, Welli und Theo auf die Rückreise.

 

Palle und Maurice verblieben noch bis Samstag in Florenz

und genossen einen schönen Vater - Sohn - Tag.

 

Die Auslosung sorgte dann nicht für Begeisterungsstürme.

 

Niederrhein gegen Ruhrpott.

 

Fühlt sich nicht nach Europapokal an.

 

Humorvoll merkte Theo an, dass wir halt von Düsseldorf nach Dortmund fliegen, dann mit einem Mietwagen nach GE-Buer auf ein Getränk in das LTU-Cafè und zwei Übernachtungen im Marriot-Hotel am alten Parkstadion ;-)

 

FORZA BORUSSIA

Druckversion Druckversion | Sitemap
Ja, wir schwören Stein und Bein auf die Elf vom Niederrhein