Berlin, 02.05.2015 - 03.05.2015

 

Zum Auswärtsspiel in die Hauptstadt machten sich die Ponderosa Fohlen

am frühen Samstagmorgen auf den Weg.

 

 Unterstützung erhielt man wieder von unserem belgischen Supporter David.

Hier mit seinem Landsmann Thorgan Hazard.

 

Nach 3 Stunden ICE mit diversen Leckereien von Pedda zubereitet, lief man in Berlin ein.

 

Check in und ab an die Spree.

 

Hier ließ man beim ersten Erfrischungsgetränk auf Berliner Boden die Seele baumeln.

 

Reiseführer Theo aktivierte nun diverse Mitglieder zu einer Spreerundfahrt.

Währenddessen erkundeten die restlichen Mitglieder die Umgebung

und kehrten schließlich in Paule's Metal Eck ein.

Hier wurde die Reisegruppe später wieder zusammengefügt.

Auch, wenn der eine oder andere, außerhalb seines heimatlichen Umfeldes, doch diverse Ehrenrunden um Paule's Metal Eck drehte, fanden alle wieder zueinander.

 

Speziell Diego alias Schildkröte / Ninjaturtle erwies sich als Lonesome Walker. Leidenschaftlich kurbelte er sich eine Schwarzer Krauser nach der anderen, ließ die Großstadteindrücke wirken und verlor dabei leicht die Orientierung. Aber ein Ninjaturtle bringt ja nix aus der Ruhe...

 

Weiter ging es in den naheliegenden RAW Club.

Hier fand die Borussenparty mit Liveauftritten von B.O. und der Coverband Cloxx statt.

2500 Borussen stimmten sich bei bekanntem Liedgut auf das Spiel am Sonntag ein.

Besonders Futti zeigte seine emotionale Seite und sang tatkräftig mit.

 

So trudelten im Laufe der Nacht alle Mitglieder ordnungsgemäß wieder im Hotel ein.

Ein Highlight war sicherlich die Taxifahrt einer Kleingruppe zum Hotel.

 

Positionierte sich Welli, als ausgewiefter Taxiflüsterer, standesgemäß vorne rechts, machten es sich Sawadee Kap, Mark und Palle hinten gemütlich. Bernd, der als blinder Passagier noch mitgeschleust werden sollte, nahm auf Mark's Schoß Platz.

 

Welli, in seinem Element, war aus seiner Sicht auf gutem Wege den Taxifahrer vom blinden Passagier abzulenken, da kam von der Rücksitzbank der Vorschlag, dass man doch für die Überbelegung / Ladung ;-) gerne einen Aufpreis zahlen würde. Somit war jegliche verbale Akrobatik von Welli hinfällig und man entrichtete den Aufpreis. Gelächter war ihm gewiss, weil er alleine im Glauben verblieb, dass die zarte Überbelegung im Verborgenen geblieben wäre.

 

Der nächste Morgen führte uns in das Hofbräuhaus Berlin.

Hier nutzten wir das Brunchangebot, um für den bevorstehenden Tag gerüstet zu sein.

 

Sawadee Kap, der alles was man bisher an Verdauung kannte in den Schatten stellte, war auch ein gern gesehener Gast der Toilettenfrau im Brauhaus.

Den ersten Besuch entlohnte er großzügig mit dem Hinweis das weitere folgen werden.

O-Ton Sawadee Kap:

 

...ich hab 'ne Stoffwechselstörung...wenn ich pissen muss, muss ich kacken !!!

 

Nach Stärkung der Abwehrkräfte entschlossen sich Theo, Futti, Lou und Sawadee Kap für den nächsten Seightseeingtrip und entfernten sich von der Truppe, die bei strahlendem Sonnenschein im Biergarten des Brauhauses verblieb.

Kaum waren unsere Touris unterwegs, folgten im Minutentakt diverse inszenierte Bilder.

Wurde am Anfang noch über die Selbstdarsteller gelächelt, war das Maß voll,

als man Stolz ein Foto mit Rainer Bonhof ( Rückennummer 5 / Kindheitsidol von Sven ) postete.

Hier half nur noch die drastische Maßnahme einen Touri nach dem anderen aus der Whatsapp-Gruppe zu entfernen und sie einer eigenen neuen Gruppe hinzuzufügen.

 

Gesagt, getan...

 

Die Outsider waren gegründet...

Waren sie zunächst irritiert, fanden sie immer mehr Gefallen an dem Revoluzzer-Image

und feierten sich in Sprechchören.

 

Im Olympiastadion wurden die Outsider nach harten Verhandlungen wieder in die Gruppe integriert.

 

Hier sah man gemeinsam den eindrucksvollen Auftritt der Fohlenelf.

Durch 10.000 mitgereiste Fohlenfans wurde die Elf zum Sieg getrieben.

In der 85. Minute erlöste "Arjen" Traorè mit seinem verdienten Siegtreffer zum 2:1

 die Fanschar und alle Dämme brachen.

 

Platz 3 nach dem 31. Spieltag untermauert, bestes Rückrundenteam mit 33 Punkten.

 

( 10 Siege, 3 Unentschieden, 1 Niederlage, 22:7 Tore )

 

Die direkte Champions League - Qualifikation greifbar nah.

Dementsprechend gelöst war die Stimmung auf dem Heimweg.

So hallte es durch ganz Berlin:

Auf, auf, auf in die Champions League und nach jedem Sieg, singen wir das Lied !!! 

 

  Hier hatte besonders der 8-jährige Christian Spaß. Mischte er sich doch unter die feiernden Ponderosa Fohlen und animierte stimmgewaltig.

Im ICE musste er auf Anweisung seines Erziehungsberechtigten doch ein bisschen ruhen.

In Hannover war für Christian dann Endstation.

Letztmalig führte er den Chor an und wurde mit einem Ponderosa Fohlen - Fanschal belohnt.

Stolz warf er diesen um und verabschiedete sich freudestrahlend.

Um 00:00 Uhr ließen wir Jockel auf seinen Ehrentag gebührend hochleben.

 

Erschöpft und zufrieden in der Heimat angekommen, 

stach besonders Futti alias Hellboy farblich hervor ;-)

 

O-Ton von Ninjaturtle zu David, der noch kein deutsch spricht:

 

" Wo you hin ?! "

 

Ebenfalls erfuhren wir ausführlich von Palle:

 

" Seine Tochter Michelle hat zwei Tore gemacht. Ein mit Kopp und ein Elfmeter! "

Ponderosa Fohlen - Supporter Christian aus Hildesheim

Der Erziehungsberechtigte mit seinen gut erzogenen Jungs ;-) 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Ja, wir schwören Stein und Bein auf die Elf vom Niederrhein